Funktionsdiagnostik

Die Funktionsdiagnostik umfasst die Abteilungen Kardiologie, Pulmologie, Angiologie und Gastroenterologie. Die Ausrüstung mit modernster Technik ermöglicht eine umfangreiche Diagnostik und Therapie in den einzelnen Gebieten.

Schwerpunkte unseres Leistungsspektrums

Kardiologie (Herzerkrankungen)

  • Erfassung von Herzrhythmusstörungen durch verschiedene EKG-Aufzeichnungen wie zum Beispiel EKG-Aufzeichnungen von Langzeit-EKGs von 24h bis zu 7 Tage, Oesophagus-EKG und die  Implantation von Ereignisrekordern (Eventrekorder)
  • Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Kardioversion, Kipptisch, Implantation und Nachsorge von Herzschrittmachern und Defibrillatoren
  • Diagnostik von Erkrankungen und Entzündungen der Herzklappen mittels modernster Ultraschalltechnologie einschließlich dreidimensionaler (3D) Darstellung der Herzstrukturen von außen (Echokardiografie) und über die Speiseröhre (TEE)
  • Untersuchung von Durchblutungsstörungen des Herzens durch Belastungsuntersuchungen, wie Ergometrie, medikamentöse und ergometrische Stressechokardiografie
  • Diagnostik und Therapie Hypertonie (Bluthochdruck) durch z. B. Langzeitblutdruckmessung, Kreislauftest nach Schellong, Nierenarteriensonografie

Pulmologie (Lungenerkrankungen)

  • Diagnostik von  Lungenerkrankungen durch Spirometrie, Bodyplethysmografie, Spasmolysetest, Schlafapnoescrenning, diagnostische Bronchoskopie mit BAL und Pleurapunktion

Angiologie (Gefäßerkrankungen)

  • Diagnostik von Durchblutungsstörungen durch z. B. Farbduplex-Sonographie,
    Doppler-Druck-Messung (CBQ)

Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen)

Zu den wichtigsten diagnostischen Verfahren zur Erkennung von krankheitsspezifischen Veränderungen im Gastrointestinaltrakt zählt die Endoskopie. Dabei werden die verschiedenen Abschnitte des Verdauungssystems mittels unterschiedlicher Untersuchungsverfahren inspiziert und Gewebe zur feingeweblichen Beurteilung entnommen. Zur Endoskopie gehört nicht nur die Diagnostik, sondern auch ein breites Spektrum therapeutischer Verfahren.

Diagnostische Endoskopie

  • Gastroskopie (Magenspieglung) mit Biopsie und Chromoendoskopie (Farbverstärkung der Schleimhautoberflächen-NBI)
  • Koloskopie (Darmspieglung) mit Biopsie und Chromoendoskopie (Farbverstärkung der Schleimhautoberflächen-NBI)
  • ERCP (Darstellung des Gallen- und Pankreasganges) mittels Röntgendarstellung und Endoskop
  • Endosonografie (Ultraschalluntersuchung über ein Endoskop) des Magen-Darm-Traktes
    zum Staging von Tumoren

Therapeutische Endoskopie

  • Polypektomie
  • EMR (endoskopische Mukosaresektion) zur Entfernung kleiner Tumore
  • Endoskopische Vollwandresektion (FTRD)
  • Behandlung von Stenosen durch Bougierung, Dilatation und Stentanlage
  • Entfernung von Gallengangssteinen einschließlich mechanischer Lithothripsie (Zertrümmerung)
  • Anlage von Drainagen im Gallengang zur Sicherung des Gallen- bzw. Pankreasflusses
  • Stillung  innerer Blutungen durch alle gängigen Blutstillungsverfahren, wie z. B. Hämoclip, OTSC-Clip, Adrenalinunterspritzung, Argon Beamer, PuraStat-Unterspritzung
  • Oesophagusvarizenbehandlung durch Ligatur
  • Anlage endoskopischer Ernährungssonden (PEG, PEJ) zur Sicherung der Ernährung

Sonografien (Ultraschalluntersuchungen) haben einen hohen Stellenwert in der Gastroenterologie. Damit können innere Organe in Form, Größe und Struktur präzise dargestellt werden, um Erkrankungen des Bauchraums zu erkennen. Sie dienen nicht nur zur Diagnostik, sondern auch zur Kontrolle, ob eine Therapie erfolgreich verläuft.

  • Abdomensonografien
  • Kontrastmittelsonografien
  • sonografiegestützte Punktionen, z. B. Leberpunktion, Aszitespunktion

 

Zur hämatologischen Abklärung führen wir Beckenkammbiopsien durch.

Kontakt:
Frau Grit Arndt
Leiterin der Abteilung
Funkionsdianostik
E-Mail: Funktionsdiagnostik