Schipke-Liege

Anwendungsgebiete

  • degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen
  • Migräne
  • Spannungskopfschmerzen
  • muskulären Dysbalancen

Das Prinzip beruht auf 3-dimensionalen Schwingungen, deren Frequenzen stufenlos steuerbar und damit individuell auf jeden Patienten einstellbar sind.

Die Gallertkerne der Bandscheiben quellen bis zur Norm, wobei der Quellungszustand bei einer ausreichenden Behandlungszahl stabilisiert wird.

Die Erweiterung der Intervertebralräume sorgt für eine anhaltende Beschwerdelinderung. Gleichzeitig findet nach einem leicht veränderten Perl´schen Extensionsprinzip eine schonende etagengerechte Dehnung der Wirbelsäule statt.

Die Akzeptanz der Behandlung ist sehr hoch, da sie von den Patienten als außerordentlich angenehm empfunden wird.